Für wen lohnen sich Inkasso-Büros?


Geld und Rechnungen

Einen Inkasso Anwalt beauftragen ist oft eine Option, sobald ein Schuldverhältnis vorherrscht und der Schuldner/Debitor nicht in der Lage ist, dem jeweiligen Gläubiger/Kreditor die Schulden nach einem gewissen Zeitraum zu tilgen. Selbstverständlich ist der Gläubiger weiterhin interessiert, die offenen Forderungen zu erhalten und versucht jedes rechtliche Mittel, um diese eintreiben zu können. Doch auch ein Inkassounternehmen kostet den Gläubiger zusätzliches Geld, was zunächst vorgestreckt werden muss.

Aus diesem Grund wird in der Regel ein Inkassobüro aufgesucht, wenn die Schulden schon älter sind, der Geldbetrag entsprechend hoch ist oder sich der Schuldner diese strikt weigert zu bezahlen. Ebenfalls spielt das Verhältnis zum Schuldner und seine Motive eine wichtige Rolle. Liegt eine längere, geschäftliche Beziehung vor, so sollte man zuallererst den direkten Kontakt zum Schuldner suchen. Des Weiteren ist abzuwägen, ob nicht vielleicht die momentane wirtschaftliche Situation relevant dafür sein kann, dass das Geld nicht zurückgezahlt wird. Demgegenüber ist zu prüfen, in welchem Ausmaß eine ausweichende Handlung oder betrügerische Absichten vorliegen.

Meist fällt dies auf, sobald sich das Zahlungsverhalten drastisch verschlimmert und auf keinen Kontakt mehr hin reagiert wird. Auch sind ständige Zusicherungen, die Schulden zu tilgen, nicht mehr tolerierbar, sofern der Schuldner immer wieder andere Ausreden sucht, nur um Zeit herauszuschinden. Ebenso kann der Kunde Ware unter falschem Namen gekauft haben und möchte den Geldbetrag nicht überweisen, also versucht sich der Pflicht auf Zahlung unlauter Weise zu entziehen.

Gläubiger nutzen darüber hinaus Inkassounternehmen, um ihre Autorität zu demonstrieren und ihre Glaubwürdigkeit zu untermauern. Insbesondere dann, wenn diese alle Regelungen und Gesetze um ihr Mahnwesen bereits berücksichtigt haben. Das heißt, der Schuldner wurde bereits mehrmals ermahnt und geriet danach in Verzug, der Zahlungstermin wurde überschritten oder nach Zugang der Rechnung und Ablauf von 30 Tagen ist noch keine Geldeingang feststellbar.

Nach Statistiken zu Folge, werden die meisten Schulden von Privatpersonen bei Online- und Versandhändlern, Telekommunikations-Unternehmen, Fitnessstudios, Internet-Serviceanbietern, Vermietern und Banken/Kreditinstituten gemacht, also dort wo oft eine vertragliche Bindung und ein Abo dahinter steht. Erschreckender Weise nimmt die Zahl junger Menschen immer mehr zu. So sind es auch die genannten Branchen, die zum Großteil Kunde beim Inkassounternehmen werden.

Doch bevor es zum Inkassofall kommt vergehen häufig zwei bis drei Monate. Es sind anschließend Beträge in Höhe von 100 bis 500 Euro, die gefordert werden, wobei noch Bearbeitungskosten hinzukommen. Erstaunlicherweise sind die Reklamationszahlen auf den Erhalt eines Inkassoschreibens relativ gering, sodass die Zahl der Beschwerdefälle in den letzten Jahren unter 1000 lag. Auftraggeber sollten sich jedoch stets bewusst sein, dass Sie auf den Kosten liegen bleiben könnten, sollte die Eintreibung erfolglos bleiben. Neben dem Inkassounternehmen kann ebenfalls ein Rechtsanwalt zum Einstreichen von Forderungen beauftragt werden. Dies hat den Vorteil, dass in dem Schuldner mehr Ehrfurcht erweckt wird und der Fall auf Zwangsvollstreckung vor Gericht gehen kann.