Die Katzen, die nicht stubenrein ist – Ein Ratgeber

Katzenbesitzer kenn das Problem: Nichts riecht unangenehmer als Katzenurin. So gut man seine Katze auch pflegt und umsorgt, oftmals geht der Katzenurin dann doch daneben und landet statt im Katzenklo dann auf dem Sofa, dem neuen Teppich oder sogar im Bett. Das ist natürlich mehr als unangenehm und man möchte den Geruch so schnell wie möglich loswerden. Doch das ist gar nicht so einfach. Im folgenden Abschnitt wird erklärt, wie man den Gestank von Katzenurin loswird und auch wie man die dadurch entstandenen Flecken entfernt.

Katzenurin entfernen leicht gemacht – Diese Mittel helfen wirklich!

Viele – vor allem junge Katzen urinieren in die Wohnung. Das machen sie nicht aber, um ihren Besitzer zu ärgern, sondern weil irgendetwas nicht stimmt. Die Ursachen dafür können sehr vielfältig sein und reichen von Stress bis Unterforderung bis hin zu Krankheiten. Deshalb sollte man seine Katzen niemals schimpfen, sondern der Ursache auf den Grund gehen. Bis dahin muss man mit den ein oder anderen Malheur Leben, jedoch kann man Katzenurin mit verschiedenen Utensilien entfernen. Die wichtigste Regel hierbei ist, den Katzenurin sofort oder so schnell wie möglich zu beseitigen, denn je länger der Urin in ein Material einziehen kann, umso schlimmer wird auch der Geruch. Doch zu welchen Mitteln kann man nun greifen und was hilft wirklich ? Befindet sich das Malheur auf Laminat, ist es mit Hausmitteln nur sehr schwierig weg zu bekommen. Hier helfen spezielle Enzymreiniger, die den Urin komplett entfernen können. Man sprüht die betroffenen Stellen einfach mit dem Enzymreiniger ein und wischt es nach ein paar Minuten mit einem feuchten Tuch ab. Das klappt nicht nur auf Böden, sondern auch auf Polstern und anderen Materialien. Doch nicht immer möchte man zur Chemiekeule greifen. Funktioniert das Ganze denn auch mit Hausmitteln bzw. natürlichen Produkten? Ja, der Urinfleck sollte aber noch frisch sein und nicht schon tagelang auf dem Boden oder dem Polster verweilen. Doch auch Hausmittel erfüllen bei Katzenurin ihren Zweck. Hier kann Natron oder einfach Backpulver helfen, welches mit etwas Wasser vermischt wird. Die Paste arbeitet man dann mit einem Schwamm in das Polster ein und lässt es über Nacht einwirken. Am nächsten Tag kann man das Ganze dann einfach mit dem Staubsauger absaugen. Den Vorgang kann man so lange wiederholen, bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist. Bei waschbaren Stoffen kann Essig sehr gut helfen. Bevor man den Polsterbezug oder die Decke in die Waschmaschine gibt, weicht man das Utensil einfach in einem Essigbad ein. Hier kann man normalen Essig oder Apfelessig verwenden. So werden innerhalb von 30 Minuten die ersten Gerüche neutralisiert. Den Rest erledigt dann die Waschmaschine und der Fleck als auch der Geruch sollten verschwunden sein. Ist dies nicht der Fall und Rückstände bleiben zurück, kann man den Vorgang natürlich auch beliebig oft wiederholen.


Das brauchst Du um zu Hause Pralinen herzustellen

Ganz egal, ob man Kussmünder, Schnecken, Herzen oder Autos herstellen möchte – wenn es um Pralinen geht, kann man wirklich jede Form kreieren, auf die man gerade Lust hat. Wonach die Praline letzten Endes schmeckt, entscheidet nicht die Form und demnach kann man jede mögliche Praline so bauen, wie man gerne will.

Wenn man Formpralinen herstellen möchte, muss man erst mal die temperierte Schokolade schnell und gleichmäßig in eine Form geben. Danach kann die überschüssige Schokolade einfach abgestrichen werden. Damit in der Praline keine Luftblasen entstehen, sollte man diese schütteln. Dafür kann die Form einfach abgeklopft werden bis man keine Luftblasen mehr sieht. Danach müssen die Pralinen in einer Form auskühlen. Hierfür sollte man ihnen ausreichend Zeit lassen, da dieser Prozess wirklich sehr wichtig ist. Wenn dann alles schön abgekühlt ist und die Pralinen ausgehärtet sind, kann man sie ganz sanft aus der Form herauslösen und dann auf die Arbeitsfläche geben.

Idealerweise werden sie sogar einfach selbst aus ihrer Form herausfallen. Pralinen selbst machen stellt also wirklich keine große Schwierigkeit dar, wenn man sich ein bisschen mit der Thematik beschäftigt. Bei der Lagerung muss man dann stets darauf achten, dass die Schokolade sehr leicht Gerüche annimmt und dann der Eigengeschmack verloren geht. Man sollte deshalb alles im Kühlschrank lagern. Damit die Pralinen am Ende schön glänzen und perfekt aussehen, kann man die Schokolade temperieren. Hierzu muss die Pralinenform erst mal gereinigt werden und dann kann diese mit einer Küchenrolle getrocknet werden.

Es dürfen auf keinen Fall Wasserrückstände bleiben, weil man das sonst am Ende sieht. Wenn die Pralinenform sehr kalt ist, sollte man sie mit einem Fön erwärmen, weil es sonst zu Flecken auf der Schokolade kommen kann. Generell kann man dann noch all die Zutaten hinzufügen, die man gerne hätte. Besonders lecker schmecken sie zum Beispiel mit Kokos oder Krokant. Zudem kann man Pralinen mit Füllungen herstellen, wobei dies eine größere Herausforderung darstellt. Wenn man noch nie Pralinen hergestellt hat, sollte man demnach erst mal klein anfangen und einfach Schokolade mit der richtigen Temperatur in die Form geben. Alles andere wird sonst in die Hose gehen und man verliert die Motivation. Nach und nach sollte man sich dann aber schon steigern, bis man früher oder später ein echter Profi ist, wenn es um Pralinen geht.