Die besten Tipps für den Linkaufbau
Seit dem Jahr 2012 hat sich zum Thema Linkaufbau viel getan, denn in diesem Jahr gab es ein spezielles Update von Google. Das bedeutet, dass es seit 2012 immens wichtig ist, auf Qualität zum Thema Linkaufbau Seo beim Linkbuilding zu legen. Ansonsten kann es sein, dass man mit dem falschen Linkaufbau Tool der eigenen Webseite sogar schadet.

suchmaschinenoptimierung im marketingEs ist gut, das seit dem Update Qualität und nicht mehr Quantität überzeugt, wenn es um die richtige Linkaufbau Strategie geht. Organischer Linkaufbau ist ebenfalls ins Zentrum des Interesses gerückt. Hierbei spielen die Links eine Rolle, die tatsächlich von echten Menschen auf freiwillige Art und Weise geleistet und gepostet werden.

Wer sich schon einmal die Linkaufbau Agentur Preise näher angesehen hat, merkt, dass die Linkaufbau Kosten in den letzten Jahren gestiegen sind. Ganz klar bedeutet Qualität auch mehr Aufwand. Die Linkaufbau Definition hat sich im Grunde allerdings nicht geändert, denn wer in der Suchmaschine besser gefunden werden will, betreibt eine gute SEO Optimierung. Manchmal ist dafür auch eine Linkaufbau Agentur notwendig. Bevor man selbst an die Sache heran geht, muss natürlich das Linkaufbau 1×1 bestens beherrscht werden.

Wer einfach und schnell den möglichst besten Erfolge in Bezug auf linkbuilding Definition erzielen möchte, kann sich allerdings gewisse Alternativen verwenden. Daher gilt es, einige Tipps zu berücksichtigen:

1.) Kaputte Links reparieren

Kaputte Links reparieren ist wichtig, wenn es Verlinkungen gibt, die gar nicht mehr existieren. Dies kann mithilfe des Status Code oder einer Fehlernachricht schnell festgestellt werden. Es kann nämlich sein, dass es Links gibt, die nirgendwohin leiten. Dies gilt es zu vermeiden. Am besten wird ein kaputter Link ersetzt.

2.) eigene Weiterleitung auf die Webseite prüfen

Auch die eigene Weiterleitung auf die Webseite sollte korrekt sein. Manchmal wird nämlich fehlerhaft bei einem Linktausch weitergeleitet. Diese Spuren werden von umgezogenen Server oder einem Wechsel der Domain ebenfalls hinterlassen. Daher gilt es, auf eine richtig eingerichtete Weiterleitung zu achten.

3.) Die Konkurrenz im Auge behalten

Der erste Platz gehört immer dem besten. Deshalb darf man die Konkurrenz immer im Auge behalten. Immerhin ist es einfach, mithilfe der Suchmaschine die Konkurrenz zu analysieren und sich damit zu vergleichen. Wer nicht ganz oben auf der Liste steht, kann sich anschauen, wie es die Konkurrenz geschafft hat. Die Linkprofile der Konkurrenten können mit den eigenen verglichen werden.

4.) Werbung, statt Links zu kaufen

Die Suchmaschinen verurteilen den offensichtlichen Kauf von Links und bestrafen diesen. Teilweise kommt es auch zu Problemen, wenn man schlechte Links austauscht. Wichtig ist nämlich, dass die Webseiten, die aufeinander verlinken auch thematisch zueinander passen. Darum sollte das Geld möglichst in die Erstellung von einem guten Inhalt investiert werden, damit die Links auch qualitativ hochwertig aussehen.

5.) Digitale Medien nutzen

Auch digitale Medien wie Instagram, Facebook, Twitter und Co., bzw. Magazin-Artikel und Zeitungsartikel sollten beobachtet werden, denn es ist möglich, eine gute Medienbeobachtung zu betreiben. Erwähnungen können daher in Links umgewandelt werden. Es ist für jeden möglich, einen Journalisten um einen Link zu bitten, wenn es ohnehin zu einer Erwähnung kommt. Wer wissen möchte, wie interessant er für die Suchmaschine in punkto Erwähnung des eigenen Unternehmens ist, darf sich an Google Alert orientieren. Selbstverständlich kann das auch die eigene PR-Abteilung des Unternehmens erledigen.